Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 13 Benutzern am So Sep 27, 2015 12:49 pm
Die neuesten Themen
» [Kapitel 2] Veränderungen
Di Nov 21, 2017 8:13 pm von Sarutobi Ringo

» [Tatsuhi & Ringo] Erste Begegnung
Mi Nov 01, 2017 11:58 am von Hokusai Tatsuhi

» Die magischen Dinge
So Aug 06, 2017 1:44 pm von Hokusai Tatsuhi

» Legenden, Fakten und Geschichten
So Aug 06, 2017 1:41 pm von Hokusai Tatsuhi

» Wichtige Clans und Personen
So Aug 06, 2017 1:21 pm von Hokusai Tatsuhi

» Elemente und Fähigkeiten
So Aug 06, 2017 1:11 pm von Hokusai Tatsuhi

» [Umgebung] Wald
Sa Jul 22, 2017 10:57 am von Sarutobi Ringo

» "Lernbereich" - Was is des?
Sa Jul 15, 2017 11:20 am von Alter Eremit

» Charaktervorstellung
Mo Jun 19, 2017 10:18 pm von Hokusai Tatsuhi


[Mission] Käfer und Baum - Feurige Symbiose

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

[Mission] Käfer und Baum - Feurige Symbiose

Beitrag von Alter Eremit am Mi Jan 27, 2016 1:47 pm




Mission

Käfer und Baum
-
Feurige Symbiose



Klient: Ein Chunin, der seine Untergebenen zum Sammeln schickt.


Beschreibung:
In Minkai wächst ein Baum, dem man eine lebhafte Eifersucht nachsagt. Die Rede ist von der Enkopinie, einem Nadelgehölz mit weit ausladender Krone. Und wo er Fuß fasst, verschafft er sich auf eine ganz spezielle Art und Weise Platz: Er legt Feuer.
Es handelt sich hierbei nicht um einen Yokai, und auch Geister sind nicht im Spiel. Des Rätsels Lösung ist reine Chemie. Wenn die Enkopinie ihre Zapfen fallen lässt, gibt sie gleichsam leicht entzündliche Gase ab, welche beim kleinsten Funkenflug Waldbrände auslösen. Selbst flimmernd heiße Luft über spiegelnden Oberflächen wäre als Auslöser geeignet.
Der Baum selbst ist zwar nicht immun gegen Feuer, ist jedoch für seine Zähigkeit bekannt und erholt sich rasch, während seine Zapfen unempfindlich gegenüber Hitze sind.
Die Enkopinie klärt auf diese Weise das Feld für sich selbst und seine Nachkommen.
Dabei behilflich ist der Aschefalter. Er legt seine Eier unter die Rinde des Baumes, und die Larven bohren sich ins Innere. Dabei erschaffen sie Verbindungsgänge für zwei Säfte, welche sich vermischen müssen, um die entzündlichen Gase zu produzieren. Der Saft im äußeren Bereich des Baumes riecht süßlich und ist Harz nicht unähnlich (man bezeichnet ihn als die Pinienmilch), während der Saft im Inneren eine gewisse Schärfe besitzt (man nennt diesen Saft Pinienöl).
Die Larve selbst verpuppt sich in feuerfester Seide, um der Heimsuchung der Flammen zu entgehen.

Die Shinobi Minkais haben längst erkannt, wozu sie Milch und Öl des Baumes verwenden können: Im Zuge ihres Kajutsu füllen sie die beiden Säfte in ein zweikämmriges Gefäß und verwenden es als Bombe, welche den sogenannten "Feuernebel" erzeugt. Man verwendet Feuernebel beispielsweise dazu, Feinde vom Gebrauch von Feuerwaffen abzuhalten.

Auch die Seide des Aschefalters wird gern genutzt, um hitzebeständige Kleidung zu fertigen.

Und so besteht die Aufgabe darin, diese Dinge zu sammeln. Die Zedernmilch wie auch die Raupen des Aschefalters samt ihrer Kokons sind wertvolle Zutaten. Ihre Ernte ist aber natürlich alles andere als einfach - Ihr wäret nicht der erste Genin, dem die Fläschchen im Sammelkorb zerbrechen...


Aufhänger:
Für Shinobi ist die Ernte der Säfte und der Seidenraupen eine ganz natürliche Geschichte. Sie widmen sich dieser Tätigkeit so selbstverständlich, wie ein Bauer Bucheckern sammelt oder sein Reisfeld bearbeitet.
Andere Klassen, welche nicht persönlich an den Zutaten interessiert sind, könnten beispielsweise als Leibwache dabei sein - bei Bedarf kann sich der Shinobi schließlich auch als Bauer tarnen, der aus den gesammelten Ingredenzien einen tollen Kuchen backen will.


Ort:
Die Enkopinie ist kein sonderlich beliebtes Gewächs, weswegen die Bauern sie vernichten, wo immer sie sprießt. Aufgrund dessen existieren kaum Haine dieses eifersüchtigen Baumes in besiedeltem Gebiet, dafür aber umso mehr im Niemandsland, beispielsweise nördlich von Oda, oder auch rund um das Kyojin-Gebirge, wo Landwirtschaft nicht sonderlich lohnt.

Wo die Mission stattfindet, obliegt letztlich den Teilnehmern.


Womit ist zu rechnen:
Der Hain gehört zum Revier einer Gemeinschaft von Enko. Sie sind nicht per se bösartig, halten jedoch auch nicht viel von Besuchern. Die Lage wird dadurch verschäft, dass gerade jetzt viele jüngere Enko im Hain unterwegs sind. Von Natur aus energiegeladen, fordern sich diese Möchtegern-Helden zu allerlei Mutproben heraus. Sie sind nicht böswillig, aber auch nicht diplomatisch. Und neugierig.
Einige von ihnen, bei weitem nicht alle, sprechen Minkai.

Des Weiteren durchwandert ein einzelgängerischer Tsuchigumo das Gelände. Er ist nicht neugierig, sondern eher hungrig und verzweifelt.


Anmerkungen:
Als Belohnung winkt ein Kleidungsstück nach Wahl aus der Seide des Aschefalters. Dieses Kleidungsstück ist bemerkenswert hitzebeständig und ein wahrer Segen für jeden, der oft mit Feuer oder großer Hitze in Berührung gerät.


Teilnehmer:
Nakano Akihiko
Sarutobi Ringo
avatar
Alter Eremit
~ [list]-Töter ~

Anzahl der Beiträge : 313
Anmeldedatum : 09.07.15

Benutzerprofil anzeigen http://oni-wood-and-iron.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten