Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 13 Benutzern am So Sep 27, 2015 12:49 pm
Neueste Themen
» [Kapitel 2] Veränderungen
Di Nov 21, 2017 8:13 pm von Sarutobi Ringo

» [Tatsuhi & Ringo] Erste Begegnung
Mi Nov 01, 2017 11:58 am von Hokusai Tatsuhi

» Die magischen Dinge
So Aug 06, 2017 1:44 pm von Hokusai Tatsuhi

» Legenden, Fakten und Geschichten
So Aug 06, 2017 1:41 pm von Hokusai Tatsuhi

» Wichtige Clans und Personen
So Aug 06, 2017 1:21 pm von Hokusai Tatsuhi

» Elemente und Fähigkeiten
So Aug 06, 2017 1:11 pm von Hokusai Tatsuhi

» [Umgebung] Wald
Sa Jul 22, 2017 10:57 am von Sarutobi Ringo

» "Lernbereich" - Was is des?
Sa Jul 15, 2017 11:20 am von Alter Eremit

» Charaktervorstellung
Mo Jun 19, 2017 10:18 pm von Hokusai Tatsuhi


[Guide] Ki & Elemente

Nach unten

[Guide] Ki & Elemente

Beitrag von Alter Eremit am Sa Jul 11, 2015 12:35 pm




GUIDE

Über Ki und Elemente


Allgemeines: Ki



Ki ist Lebenskraft, nicht messbar oder sichtbar und häufig gleichgesetzt mit dem, was der Mensch als Seele bezeichnet. Jeder Mensch verfügt über Ki, doch nicht jeder kann es bewusst einsetzen. Die Fähigkeit zur Ki-Kontrolle wird auch umschrieben als „Das Ki fließen lassen“.
Zahlreiche Verfahren wurden entwickelt, um diese zu Anfang rein intuitive Fähigkeit bewusst hervorzuholen. In der Regel basieren diese Verfahren auf Meditation und dem Ansporn zu leidenschaftlichem, geradezu erbitterten körperlichen Leistungen und dem Streben nach Perfektion, der Grenzerfahrung.
Einige Gelehrte vertreten die Meinung, die Kontrolle des Ki sei eine Belohnung der Kami (Götter), die man erhalte, wenn man in einem früheren Leben besonders tugendhaft war. Andere glauben, dass es einfach in den großen Plan des Schicksals fällt, ob man sein Ki kontrollieren kann oder nicht - und dass es keinen Unterschied macht, ob man seinen Körper nun bis an die Grenzen treibt, tagelang meditiert oder einfach nichts tut. Diese These erfreut sich aus sehr verständlichen Gründen großer Beliebtheit, ist gleichsam jedoch auch der am ehesten ins Leere laufende Ansatz.
Fakt ist: Der Ki-Fluss tritt am ehesten bei Samurai, Shinobi und Mönchen zutage - er durchzieht jede Gesellschaftsschicht. Alle drei Vertreter dieser Klassen streben auf ihre eigene Art nach Perfektion in einer Mischung aus körperlicher Grenzerfahrung und geistiger Stärke.


Allgemeines: Elemente



Wer sein Ki bewusst einsetzt, kann fünf verschiedene Wege beschreiten, welche je einem Element zugeordnet werden. Im Folgenden wird aufgezeigt, zu welchen Fähigkeiten diese Wege verhelfen. Jedem Element wird dabei auch eine Himmelsrichtung zugeordnet, und es ist die Praxis, seinen Ki-Fluss in die entsprechende Richtung zu lenken, wenn man die Fähigkeit eines Weges zum Einsatz bringt.



    Weg der Erde:Erde steht für Ruhe, Regeneration und das Ertragen des Schicksals. Es ist zusammen mit Wasser das Element, welches am ehesten mit Frieden assoziiert wird.
    Seine Himmelsrichtung ist Osten.
    Erde unterstützt das Tarnen, indem man sich im Boden vergraben kann, verhilft durch Staubwolken zur Deckung und verleiht die Fähigkeit, die Wundheilung des Körpers voranzutreiben.
    Wer den Weg der Erde bevorzugt, interessiert sich meist für das Heilen von Kameraden, während die anderen Fähigkeiten dem Ablenken und dem Verbergen dienen. Manchmal auch zum Legen eines Hinterhaltes, was dem friedlichen Weg wohl zuwiderlaufen mag, jedoch wird diese Taktik am häufigsten von Shinobi eingesetzt, welche allgemein als Pragmatiker bekannt sind.
    Erde ist dem Holz unterlegen. Der Weg der Erde funktioniert nicht, wenn er in geschlossenen Räumen ausgeübt wird - vorausgesetzt, es handelt sich um ein Holzhaus. Auch Papierwände schwächen Erdkräfte. Im Wald halten sich das Vorhandensein von Holz und Erde allerdings die Waage, weshalb hier nur wenig Wirkung verloren geht. Solang man nicht auf einem Baum sitzt.
    Unterirdisch wirkt der Weg der Erde am Besten.

    Weg des Wassers:Wasser steht für Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, die Launenhaftigkeit des Wetters und die Empathie zwischen den Lebewesen.
    Seine Himmelsrichtung ist Norden.
    Wasser unterstützt Heimlichkeit durch das Erzeugen von Nebel oder - in größerem Maßstab - das Herbeirufen von Regenwolken. Es schärft die Sinne für das Erspüren von Lebewesen, lässt das Sakki (die Tötungsabsicht) erahnen und verleiht bei größerer Beherrschung die Fähigkeit, die Emotionen der Mitmenschen zu lesen.
    Wer den Weg des Wassers bevorzugt, reagiert flexibel auf Herausforderungen, indem er durch Eingriffe in das Wetter den Boden bereitet oder frühzeitig wahrnimmt, wann seine Umgebung - in Form von Mitmenschen - feindselig zu werden droht. Er erhält Einblick in die Gefühle seiner Umgebung, kann Reaktionen rascher und zielgenauer deuten und vermag es daher umso besser, die geeignete Zeit zum Zuschlagen oder Zurückziehen zu erkennen.
    Wasser ist der Erde unterlegen. Wasserkräfte wirken nicht, wenn sie unterirdisch angewendet werden. Aus diesem Grunde werden Geheimversammlungen und dergleichen gern in Höhlen oder Kellern abgehalten, da auf diese Weise das Lesen von Gefühlen unterbunden wird.
    Der Weg des Wassers wirkt am besten, wenn Gewässer in der Nähe sind, Nebel herrscht oder Regen fällt.

    Weg des Feuers:Feuer steht für Impulsivität, innere Stärke und den Drang des Vorwärtsstrebens.
    Seine Himmelsrichtung ist Süden.
    Feuer verhilft zur Fähigkeit, Dinge in Brand zu stecken und den Feind mit überraschenden Manövern zu attackieren. Gleichsam wirkt es auf die Gefühle des Anwenders selbst und seiner Umgebung ein. Im Gegensatz zum Wasser, welches das Lesen dieser Gefühle ermöglicht, geht das Feuer aktiv vor und steigert diese Gefühle. Es lässt Zaghaftigkeit selbstbewusst anschwellen, hebt den Kampfesmut, entflammt sprichwörtlich die Leidenschaft... oder vertieft Furcht zur Panik und belanglose Sorge zur Depression.
    Der Weg des Feuers gilt zusammen mit dem Weg des Metall als der Kriegerischste.
    Feuer ist dem Wasser unterlegen. Der Weg des Feuers funktioniert nur sehr gehemmt, wenn feuchtes Wetter herrscht. Selbst, wenn sich der Anwender im Inneren eines Hauses befindet.
    Der Weg des Feuers wirkt am besten bei Sonnenschein. Auch Brände in der Nähe verhelfen zu Vorteilen.

    Weg des Metalls:Metall steht für Kampfkraft, Durchhaltevermögen und Zähigkeit.
    Seine Himmelsrichtung ist Westen.
    Metall verhilft dem Körper dazu, zäh wie Eisen zu werden, Schmerzen besser zu ertragen,  Metalle zu formen, Metallwaffen zusätzlich zu härten und darüber hinaus auch noch sein Körpergewicht zu steigern. Letzteres dient geschickten Anwendern gern im Waffenlosen Kampf oder auch, um sich gegen körperlich überlegene Gegner oder gegen Sturmangriffe zu wappnen. Wer erfinderisch wird, findet rasch weitere Anwendungsmöglichkeiten, und sei es nur das rasche Verlassen eines Daches - auf direktem Wege.
    Gleichsam sei natürlich anzumerken, dass der Weg des Metalls nicht die Muskelkraft steigert. Mit erhöhtem Gewicht kommt also auch eine entsprechende Langsamkeit der Bewegungen hinzu. Der Weg des Metalls mag zunächst wie der ideale Weg für stupide Schläger wirken, besitzt jedoch durchaus seine Tücken. Um ihn zu meistern, muss man ihn mit Trickreichtum erfreuen.
    Die Erhöhung des Gewichts verursacht übrigens keinen echten Zuwachs von Masse. Anwender beschreiben es viel eher so, als zöge ihr Ki sie plötzlich nach unten. Gelehrte sprechen von einer Zunahme von Schwerkraft.
    Metall ist dem Feuer unterlegen. Brände, Lagerfeuer oder schon eine Fackel lassen die Metallkräfte verschwinden. Mag eine Schwertklinge auch abprallen, so verletzt ein brennender Stock trotzdem noch. Aus diesem Grunde werden Gefangene, die für ihre Metallkräfte bekannt sind, auch in Zellen untergebracht, deren Eingänge mit Fackeln und Feuerschalen umstellt werden. Manchmal werden die Zellentüren zusätzlich erhitzt.
    Der Weg des Metalls wirkt am besten, wenn der Anwender eine Metall-Rüstung trägt.

    Weg des Holzes:Holz steht für Freiheit und Wandelbarkeit.
    Es besitzt keine Himmelsrichtung, sondern liegt in der Mitte.
    Holz ist der Gegensatz zum Metall: Während Metall den Körper nach unten zieht, hebt gen Mitte gerichtetes Ki den Körper an. Es verleiht die Fähigkeit, weniger fest aufzutreten, über Wasser zu laufen, schneller zu klettern und unmenschliche Sprünge zu vollführen. Meisterhafte Anwender lassen es gar wirken, als könnten sie fliegen.
    Gleichsam kann Holz hölzerne Gegenstände zum Wachsen bringen, ein Essstäbchen in einen Kampfstab und einen Kampfstab in eine Säule verwandeln. Äußerst nützlich - wer es auf die Spitze treiben möchte, mag freilich bedenken, dass das Wachstum von Waffen auch deren Schwere erhöht. Und während das Element zwar den Körper des Anwenders leichter machen kann, ist dies bei Gegenständen nicht der Fall.
    Bei Anwendung eines Holz-Oni sieht sie Sache allerdings anders aus...
    Der Weg des Holzes gelingt am Besten im Wald oder in (oder an) Holzhäusern. Die akrobatische Unterstützung des Holz-Elements zeigt sich insbesondere bei den Duellen der Schwertmeister und Shinobi in den luftigen Höhen eines Bambus-Hains.
    Holz ist dem Metall unterlegen. Seine Kräfte wirken schlechter oder gar nicht, wenn der Anwender eine Metall-Rüstung trägt. Um die wendigen und förmlich fliegenden Holz-Anwender zu stoppen, wurden diverse Techniken entwickelt, etwa Netze mit zahllosen Kupferschuppen daran. Rabiater vorgehende Fachleute heben hervor, dass auch das Eisen eines Ballisten-Bolzens im Körper absolut ausreicht, einen Holz-Anwender seiner Kräfte zu berauben.




Eine Merkhilfe bezüglich der gegenseitigen Zerstörung der Elemente:
Feuer schmilzt Metall.
Metall schneidet Holz.
Holz verzehrt Erde.
Erde dämmt Wasser.
Wasser löscht Feuer.
avatar
Alter Eremit
~ [list]-Töter ~

Anzahl der Beiträge : 313
Anmeldedatum : 09.07.15

Benutzerprofil anzeigen http://oni-wood-and-iron.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten